Elektrische Maschinen

Sie befinden sich hier:

Elektrische Antriebe

Zustandsbestimmung als Mittel zur kostenoptimierten Instandhaltung

Die Zustandsbestimmung wird heute mit aufwendigen Messverfahren ermittelt. Hier unterscheiden wir die visuelle, die mechanische sowie die elektrische Funktionstüchtigkeit.

Messungen/Dienstleistungen:

  • Widerstand
  • Isolation
  • Teilentladung
  • Stoßimpuls
  • tan-Delta
  • Polarisationsindex (PI)
  • Hochspannungsfestigkeit
  • Frequenzanalyse
  • Schwingstärken
  • Geräusche
  • Laserausrichtung
  • Thermographie

Der Revisionsservice umfasst:

  • Aufnahme der Maschinendaten
  • Kontrolle des allgemeinen Maschinenzustandes
  • Kontrollmessungen an allen An-/Einbauteilen (Fremdlüftermotoren, Tachogeneratoren, Bremsen, Heizungen, Temperaturfühlern usw.)
  • Demontage der Maschine
  • Kontrolle aller Maschinenteile – wie Lager-Wellensitze, Lager-Gehäusesitze, Gleitlagerstellen, Planflächen, Gehäuse- und Schildzentrierungen, Wellenzapfen, Keilnuten, Passfedern, Altfettschleudern usw.
  • Rundlaufkontrolle
  • Untersuchung der Wälzlager auf sichtbare Schäden

Montage und Fertigstellung:

  • Säuberung aller Maschinenteile und Wicklungen mit Spezialreiniger und anschließende Trocknung im Vakuumtrockenofen
  • Kontrolle des Reinigungsprozesses bei den Wicklungen durch Messung der Isolationswiderstände
  • Nachimprägnierung der Wicklungen
  • dynamisches Auswuchten der Rotoren
  • Überprüfung der Gleitlager (Weißmetallausguss, Lagerspiel, Lagerlaufbild) und der Zubehörteile wie Ölschmierringe, Dichtungen usw.
  • Erneuerung der Wälzlager
  • Erneuerung sämtlicher Dichtungen und Schrauben
  • Montage der Maschinen
  • Probelauf mit Lagereinlaufkontrolle und Schwingungsmessung, ggf. SPM-Messungen
  • Messung der Wicklungswiderstände
  • Wicklungsprüfungen nach VDE 0530
  • Erneuerung des Außenanstrichs

Kontrolle der elektrisch aktiven Teile:

  • Überprüfung von Wicklungen und deren Befestigungs- und Abstützelementen
  • Überprüfung der Pressung des Blechpaketes und des Sitzes der Nutenabschlussstäbe
  • Kontrolle der Rotor-Bandagen, der Klemmenkästen mit Bolzen und Isolatoren, der Schaltverbindungen und Ableitungen
  • Überprüfung des Kurzschlusskäfigs auf Stab- und Ringbrüche
  • Untersuchung und Aufarbeitung von Bürstenapparat, Bürstenhaltern und Schleifringkörpern
  • Überdrehen der Schleifringe
  • Überprüfung des Sitzes der Pole
  • Nachziehen der Polbefestigungsschrauben und des Schraubkommutators
  • Kontrolle der Verbindungen der Rotorwicklungen zum Kommutator
  • Überdrehen des Kommutators
  • Aussägen des Glimmers und Brechung der Lamellenkanten
  • thermografische Untersuchung

Organisatorische Abwicklung von Revisions- und Instandhaltungsarbeiten

Sie nennen uns die Maschinendaten wie Hersteller, Typ, Leistung, Spannung, Drehzahl, Bauform, Lagerart usw. und den vermutlichen Schaden. Wir erstellen Ihnen ein Angebot, das den entsprechenden Reparaturumfang umfasst. Im Auftragsfalle fertigen wir nach der Demontage und Prüfung der Wicklungen und mechanischen Maschinenteile einen Befundbericht an.

Durchfuhrung von Zusatzarbeiten

Werden bei dieser Untersuchung weitere, ursprünglich nicht bekannte Mängel an der Maschine festgestellt, deren Behebung wir für notwendig halten, erstellen wir ein Zusatzangebot. Eine Entscheidung über die Durchführung dieser Zusatzarbeiten erfolgt nach Rücksprache mit Ihnen. Je nach Art der vorliegenden Defekte kann es auch schon vor Auftragserteilung sinnvoll sein, eine eingehende Diagnose durchzuführen, um den genauen Kostenumfang festzustellen.

Weitere Informationen

Kontakt: Bereich elektrische Maschinen
Telefon: +49 2871 93 269

Broschüren