Sie befinden sich hier:

20.12.2016

Hocheffizientes Energiesystem für die Intralogistik

Der Automobilzulieferer Valeo Autosystemy Sp. z o.o. flexibilisiert den innerbetrieblichen Transport mit LIONIC® Energiesystemen.

Valeo Logo

BENNING LIONIC® Energiesysteme in Lithium-Eisenphosphat-Technik werden seit einigen Jahren in verschiedenen Bereichen der Intralogistik für den Antrieb batterieelektrischer Fahrzeuge eingesetzt. Die praktischen Erfahrungen sind sehr positiv und bestätigen die großen ökonomischen und ökologischen Vorteile der LIONIC® Energiesysteme im Vergleich zu Blei-Antriebsbatterien.

Welche Vorteile das im Konkreten sind und welchen Einfluss diese u.a. auf den Energieverbrauch und die Betriebskosten haben, soll anhand des Projektes mit Valeo Autosystemy, einem der weltweit führenden Zulieferer der Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie, dargestellt werden.

Über Valeo
Im Jahr 2015 erzielte Valeo einen Umsatz von 14,5 Milliarden Euro und investierte mehr als 10 % seiner Verkaufseinnahmen in die Bereiche Forschung und Entwicklung. Aktuell verfügt der Konzern über 134 Produktionsstätten, 17 Forschungszentren, 35 Entwicklungszentren sowie 15 Vertriebsplattformen und beschäftigt rund 82.800 Mitarbeiter in 30 Ländern weltweit. Unter anderem auch in der polnischen Industriestadt Skawina, wo Valeo Autosystemy Sp. z o.o. ansässig ist.

Lithium-Energiesysteme können je nach Fahrzeugtyp sowohl dezentral als auch mit BELATRON Li+ Onboard-Ladegeräten geladen werden.
Lithium-Energiesysteme können je nach Fahrzeugtyp sowohl dezentral als auch mit BELATRON Li+ Onboard-Ladegeräten geladen werden.

Effizienter Materialtransport

Zur optimalen Steuerung des innerbetrieblichen Materialflusses setzt Valeo Autosystemy Sp. z o.o. auf Flurförderzeuge der Still GmbH, einem weltweiten Partner für maßgefertigte innerbetriebliche Logistiklösungen.
Es handelt sich hierbei um mit Lithium-Ionen-Batterien ausgestattete Niederhubwagen. Der Einsatz dieser Flurförderzeuge bietet Valeo die Möglichkeit, steigende Warenumschläge effizient zu bewerkstelligen und Lagerplätze, Wegzeiten und Kosten einzusparen. Gleichzeitig ist ein Höchstmaß an Flexibilität sichergestellt.

Lithium-Ionen-Energiesysteme

Die genannten Vorteile können nur dann voll ausgeschöpft werden, wenn jedes Flurförderzeug über eine leistungsstarke und höchst zuverlässige Energieversorgung verfügt. Seit Anfang 2016 setzt das Unternehmen daher verstärkt auf LIONIC® Energiesysteme von BENNING. Diese bestehen aus Lithium-Eisenphosphat (LiFePO4)-Zellen.

Wie es zu der Zusammenarbeit gekommen ist und welche entscheidenden Vorteile  die Lithium-Ionen-Technik gegenüber Blei-Säure-Lösungen bietet, darüber sprach POWER news (Pn) mit Herrn Manfred Wies, Vertriebsleiter im Bereich Traktion des Unternehmens BENNING.

Das BELATRON Li+ Onboard-Ladegerät ist kompakt im Batterieraum installiert.
Das BELATRON Li+ Onboard-Ladegerät ist kompakt im Batterieraum installiert.

Pn: Herr Wies, Bleiakkumulatoren gelten mit einer Lebensdauer von mehreren Jahren zwar als zuverlässig und preisgünstig, weisen im Gegensatz zu Lithium-Ionen-Akkumulatoren aber eine deutlich geringere Energiedichte auf. Ist das auch der entscheidende Faktor, der Valeo dazu bewogen hat, verstärkt auf LIONIC® Energiesysteme zu setzen?

Wies: Ab Ende 2014 haben wir im Rahmen einer mehrmonatigen technischen Planung intensive Gespräche mit verschiedenen Valeo-Mitarbeitern geführt. Dabei wurde deutlich, dass es eine Vielzahl von Beweggründen gab, Lithium-Ionen-Systeme von BENNING zu verwenden. Ein Hauptkriterium war dabei vor allem, dass diese sehr platzsparend sind – etwa 30 % kleiner und 50 % leichter als vergleichbare Bleibatterien. Die dadurch im Batterieraum entstehende freie Fläche wollte man als zusätzliche Produktionsfläche nutzen. Ziel war es aber natürlich auch, die Prozesseffizienz der internen Logistik zu erhöhen.

Pn: Lithium-Ionen-Energiesysteme verfügen im Vergleich zu Blei-Säure-Batterien über einen deutlich höheren Wirkungsgrad. Was bedeutet das konkret in Zahlen ausgedrückt?

Wies: Bleibatterien stellen für den Betrieb von Elektrofahrzeugen nur 64 % ihrer gesamten, aus dem Netz bezogenen Energie zur Verfügung. Verwendet man hingegen LIONIC® Energiesysteme, steigt die für das Fahrzeug nutzbare Energie deutlich auf über 85 % an. Dies liegt daran, dass ihr Wirkungsgrad ca. 93 % beträgt und somit wesentlich höher als bei Blei-Säure-Batterien ist. Der hohe Wirkungsgrad ergibt sich durch die Ladung nahezu ohne Ladefaktor sowie den geringeren Spannungshub und Temperaturanstieg bei Ladung und Entladung. Dies führt zu einer deutlich besseren Energieeffizienz der LIONIC® Energiesysteme. Verglichen mit Blei-Säure-Batterien ist für jeden Ladevorgang 30 % weniger elektrische Energie erforderlich. Daraus resultiert eine Reduzierung der Kosten für die elektrische Energie sowie der relevanten CO2-Emissionswerte.

Über die externe Ladezustands- und Statusanzeige wird jederzeit übersichtlich der aktuelle Systemstatus signalisiert.
Über die externe Ladezustands- und Statusanzeige wird jederzeit übersichtlich der aktuelle Systemstatus signalisiert.

Pn: Ein weiterer Vorteil gegenüber den Bleiakkumulatoren ist, dass LIONIC® Energiesysteme an dezentralen Ladestationen
auf­­geladen werden können. Welche Kosteneinsparungen ergeben sich dadurch – aber auch durch die Möglichkeit, Zwischenladungen durchzuführen?

Wies: Die dezentralen Ladestationen lassen sich in vielen Fällen über verkürzte Anfahrtswege erreichen, was zu einer deutlichen Kosteneinsparung beiträgt. Darüber hinaus sei erwähnt, dass beim Ladevorgang keine Gasung auftritt und LIONIC® Energiesysteme keinen flüssigen Elektrolyten enthalten. Aus diesen Gründen gelten die speziellen Vorschriften für zentrale Batterieladestationen (z. B. DIN 50272-3, BGHW, Merkblatt ZVEI) in vielen Punkten nicht, sodass für die Einrichtung der Ladestationen unserer LIONIC® Energiesysteme weder Geld in spezielle Be- und Entlüftungsanlagen noch in säurefestes Material für den Boden investiert werden muss.
LIONIC® Energiesysteme sind zwischenladefähig und können daher flexibler im Schichtdienst eingesetzt werden. Dies führt zu einer Erhöhung der Betriebsmittelauslastung und damit zu einer Steigerung der Kosteneffizienz. Erfolgen die Zwischenladungen z. B. in den beiden Pausen eines 2-Schichtbetriebs, also in einem Zeitraum von ein Mal 15 und ein Mal 30 Minuten, so ist keine Wechselbatterie mehr erforderlich. Bei einem Ladestrom von 0,75 C ermöglicht die große Pause eine Ladung von etwa 37,5 %.

Pn: Wie viele LIONIC® Energiesysteme wurden Valeo bereitgestellt, und gab es noch weitere Produkte, die Teil des Lieferumfangs waren?

Wies: Ende 2015 und Anfang 2016 lieferte BENNING ein 24 V / 240 Ah starkes LIONIC® Energiesystem für Still Flurförderzeuge der Typen EXD-SF, EXV-SF14 und EXV-14C – ein 24 V / 360 Ah starkes LIONIC® Energiesystem für Still Multifunktionsschlepper des Typs KANVAN – 35 LiCube Lithium-Ionen-Batterien mit 24 V / 120 Ah für Still Transportsysteme des Typs LTX20 sowie mehrere Onboard-Ladegeräte samt externer Ladezustands- und Statusanzeige.
Darüber hinaus wurden 100 BELATRON Hocheffizienz-Ladesysteme für 48 V und 80 V starke Blei-Säure-Batterien zur Verfügung gestellt, da Lithium-Ionen-Batterien aktuell noch nicht für diese elektrischen Spannungen lieferbar sind.

Pn: Wie würden Sie die Zusammenarbeit zwischen BENNING und Valeo beschreiben?

Wies: Aus meiner Sicht ist es eine vertrauensvolle Partnerschaft, bei der beide Unternehmen sehr voneinander profitieren. Valeo erhält von BENNING einen Mix aus maßgeschneiderten Produkten, bestem Service und umfangreichem Expertenwissen – und unser Unternehmen profitiert von der hohen Zufriedenheit sowie der positiven Weiterempfehlung seitens Valeo. Wir haben dadurch bereits weitere große Unternehmen als Kunden gewinnen können, für die wir gleiche oder ähnliche Energiespeicher-Lösungen anbieten.

Pn: Herr Wies, vielen Dank für das sehr informative Interview.

Weitere Informationen

Kontakt: Peter Hoeptner
Telefon: +49 2871 93 233
E-mail: p.hoeptner@benning.de

Zurück