Sie befinden sich hier:

02.04.2016

Vertrauen bestätigt

Offshore-Windpark Sandbank setzt ebenfalls auf Design und Produktion von BENNING.

Offshore-Windpark Sandbank setzt ebenfalls auf Design und Produktion von BENNING.
„Die Schrankbreite des Stromversorgungssystems ist auf 1200 mm ausgelegt. Damit lässt sich ein möglichst niedriger Systemschwerpunkt umsetzen, der eine Neigung während des Transportes zulässt und sich positiv gegenüber Vibrationsbeanspruchungen auswirkt.“

Bereits 2013 entwickelte und fertigte BENNING gesicherte Gleichspannungsversorgungen für die Transitionpieces der einzelnen Windenergieanlagen des Offshore-Windparks DanTysk – POWER news 3/2013 berichtete über das Projekt. Im Dezember 2014 speiste der Park erstmals Strom ein, bevor er am 30. April 2015 offiziell in Betrieb ging.
Seither tragen die BENNING-Stromversorgungsanlagen bei einer Flaute oder Netzstörung verlässlich zur Betriebssicherheit des Windparks bei. Denn auch wenn keine Windenergie erzeugt wird, müssen wichtige Funktionen der Windenergieanlagen unterbrechungsfrei über längere Zeiten sichergestellt werden. Beispielsweise die Steuerung und Überwachung der Mittelspannungs-Schaltanlagen oder die Hinderniskennzeichnung der Windenergieanlagen für die Schifffahrt.

Sandbank nimmt Gestalt an: Alle 72 Fundamente bereits installiert

In unmittelbarer Nähe zu DanTysk, das in der Nordsee liegt, befindet sich das Projekt Sandbank. Insgesamt 72 Windenergieanlagen der 4-MW-Klasse werden hier mit dem Ziel errichtet, ab etwa 2017 ca. eine Million Haushalte in Deutschland mithilfe von Windenergie zu versorgen. Sandbank nimmt nun immer mehr Gestalt an: Am 12. Februar ist das letzte von den insgesamt 72 Fundamenten des Offshore-Windparks installiert worden. Die Fundamente beinhalten auch die Transitionpieces inklusive der von BENNING gelieferten, sicheren Stromversorgungen.

„Ein wesentlicher Aspekt der Auftragsvergabe für Sandbank war eine kontinuierliche Beratung aller in diesem Projekt involvierten Firmen über das Offshore-Anwendungs-spezifische Design dieser BENNING-Lösung in Verbindung mit der überzeugenden Qualität der bereits umgesetzten DanTysk-Lösung“, so Manfred Fecht, Vertrieb Stromversorgungssysteme Norddeutschland.

Über die Innerparkverkabelung, die „Adern“ des Windparks, wird der Strom von den 72 Windenergieanlagen zum parkinternen Umspannwerk transportiert. Jeweils neun Windenergieanlagen sind über eine doppelte Kabelführung mit dem Umspannwerk ver­bunden. Auch die betriebskritischen Komponenten des Umspannwerks werden von BENNING-­Stromversorgungsanlagen sicher versorgt.

Fernüberwachung & Service

Die im Windpark verlegten Kabel kommen auf eine Länge von rund 96 Kilometer. Sie enthalten Lichtwellenleiter, die den Datenaustausch zwischen jeder Windenergieanlage und dem Umspannwerk sowie die Fernsteu­erung und Überwachung des Windparks vom Vattenfall-Kontrollzentrum im dänischen Esbjerg ermöglichen. Von hier aus steht dem Service-Personal über die Netzwerkanbindung der einzelnen Anlagen ein direkter Zugriff auf diverse, speziell für den Offshore-Einsatz abgestimmte Service-relevante Daten der Stromversorgungsanlagen zur Verfügung. Anhand der von jeder Stromversorgungsanlage bereitgestellten und protokollierten Daten ist ein ggf. erforderlicher Service-Einsatz an den Stromversorgungsanlagen detailliert plan- und ausführbar.
Vom Offshore-Umspannwerk wird die Energie in Form von Wechselhochspannung zur Konverterstation Sylwin alpha des Netzbetreibers TenneT übertragen. Der Offshore-Anschluss Sylwin1 konvertiert die Wechselspannung in Gleichspannung und leitet den Strom über das ca. 205 Kilometer lange HGÜ-See- und Landkabel nach Büttel bei Brunsbüttel. Im dortigen Umspannwerk wird die Gleichspannung wieder in Wechselspannung konvertiert, um in das deutsche Höchst­spannungsnetz eingespeist werden zu können.

Aufgrund der Offshore-Location ist das Design der Anlagen auf Modularität und Servicebarkeit durch den Parkbetreiber ausgelegt – eine dauerhafte Unterstützung seitens des BENNING-Personals ist also nicht zwingend erforderlich. Bei Bedarf kann jederzeit ein unterstützender Telefonsupport des BENNING-Service zusätzlich in Anspruch genommen werden und in Extremfällen stehen BENNING-Mitarbeiter, die auf Offshore-Einsätze spezialisiert sind, selbstverständlich für einen Vor-Ort Einsatz zur Verfügung.

Zurück