Sie befinden sich hier:

10.06.2015

Vorteile durch dezentrale Wechselrichter in PV-Großanlagen

[Pn-talk]: Photovoltaikspezialist Maybatt setzt auf Strangwechselrichter von BENNING.

Die Strangwechselrichter können einfach direkt unterhalb der PV-Module installiert werden.
Die Strangwechselrichter können einfach direkt unterhalb der PV-Module installiert werden.

Erneuerbare Energien gewinnen im europäischen Energiemix weiter an Bedeutung. Neben der Windkraft tragen vor allem Photovoltaikanlagen zu einer ökologischeren Energieerzeugung bei. Effizienz-, Wartungs- und Servicevorteile gelten aufgrund von Veränderungen der Förderrichtlinien heute als entscheidende Faktoren für die Wirtschaftlichkeit großer Photovoltaikanlagen.

 

Um PV-Großanlagen im Hinblick auf den Return on Invest zu optimieren, ist bei Planung und Umsetzung die Kompetenz des Planungsunternehmens gefragt, denn für den Erfolg der PV-Investition müssen alle technischen Möglichkeiten geprüft und zur Entwicklung von Optimierungs- und Einsparungspotenzialen einbezogen werden.

POWERnews (Pn) sprach mit Bartłomiej Zysiński, CEO von Maybatt, einem der führenden PV-Planungs- und Installationsunternehmen in Polen, über aktuelle Trends und Entwicklungen.

Herr Zysiński – SEO maybatt
Herr Zysiński – SEO maybatt

Pn: Herr Zysiński, Maybatt gilt in Polen als Vorreiter im Bereich Energiegewinnung aus Sonnenkraft. Worauf gründet sich dieses positive Image?

Herr Zysiński: Unsere Experten verfügen über langjährige Erfahrungen in der Branche und ein gutes Netzwerk zu den Komponentenherstellern. Dieses Know-how bildet für uns das Fundament, um bei der Auslegung von Photovoltaikanlagen eigene Lösungsansätze zu implementieren. Unsere Philosophie ist einfach: Wir wollen mit den neuesten Lösungen das unter Kosten-Nutzen-Gesichtspunkten effektivste System für die Investoren umsetzen.

 

Pn: Was meinen Sie konkret mit „neuesten Lösungen“?

Herr Zysiński: Beispielsweise wurden klassische PV-Anlagen auf den Dächern von  Eigenheimen schon immer mit Strang-Wechselrichtern ausgestattet. Deren Effizienz konn­te in den letzten Jahren enorm verbessert werden. Daher ist seit einiger Zeit der Einsatz dieser Geräte auch in größeren PV-Anlagen interessant. Also in einem Marktsegment, das in der Vergangenheit vor allem durch Zentralwechselrichter mit Leistungen im Megawattbereich abgedeckt werden musste.

 

Pn: Haben Sie bereits viele Anlagen dieser Größenordnung in Polen installiert?

Herr Zysiński: In Kürze werden wir eine kombinierte Boden-/Dachanlage mit einer Gesamtleistung von 4 MW in Betrieb nehmen. Zu unseren bekanntesten abgeschlossenen Projekten zählen sicherlich der Photovoltaik-Park im Tal Zielawy mit einer Kapazität von 1,4 MW sowie die Anlage in Michałowo. Sie leistet 0,7 MW und verfügt über 37 BENNING TLS 17.3 Strangwechselrichter, die jeweils über eine Leistung von 17 kW verfügen und von 2.540 monokristallinen Modulen gespeist werden.

 

Pn: Ging es bei der Entscheidung für die Strangwechselrichter nur um die gute Energieeffizienz der Geräte oder spielten auch andere Faktoren eine Rolle?

Herr Zysiński: Selbstverständlich war die gute Energieeffizienz ein Kriterium. Allein das multiple MPP-Tracking verbessert die Anlageneffizienz vor allem in der dunkleren Jahreszeit deutlich, da die Eigenverschattung der Modultische besser kompensiert werden kann. Darüber hinaus bietet der Einsatz von Strangwechselrichtern in PV-Großanlagen weitere Vorteile, die von der Designphase über die Installation bis zur Wartung der Anlage reichen.

 

Pn: Können Sie die Vorteile in den einzelnen Phasen konkretisieren?

Herr Zysiński: Die Leistungsabstufungen der Zentralwechselrichter bewegen sich häufig im Bereich von mehreren hundert Kilowatt. Eine feine Skalierung und optimale Ausnutzung der zur Verfügung stehenden Installationsfläche ist deshalb nur mit kleineren, dezentralen Wechselrichtern möglich. Da Strangwechselrichter über mehrere DC-Anschlüsse verfügen, kann auf eine Vielzahl kostentreibender Gleichspannungskomponenten verzichtet werden – zum Beispiel auf DC-Sammelschienen, Strangsicherungen und Stringdioden. So können durch kluges Anlagendesign bereits vor der Installation Kosten minimiert werden.

Weitere Vorteile resultieren aus der Handlichkeit der einzelnen Strangwechselrichter. Da sich das Gesamtgewicht auf viele dezentrale Einheiten verteilt, kann bei der Einbringung auf Kräne und eigens zu errichtende Straßen verzichtet werden.

Auch das bei Zentralwechselrichtern erforderliche Installationsgebäude und ein tragfähiges, gegossenes Fundament sind nicht notwendig. Die Strangwechselrichter können einfach am Montagegestell unterhalb der PV-Module installiert werden.

Das Photovoltaikkraftwerk Michałowo – Diese PV-Anlage gehört zu den größten in Polen und gilt als Musterbeispiel für nachhaltige Investitionen. Sie wurde im Jahr 2014 auf einer Fläche von ca. 1 ha mit einer Leistung von 660 kW in Betrieb genommen.
Das Photovoltaikkraftwerk Michałowo – Diese PV-Anlage gehört zu den größten in Polen und gilt als Musterbeispiel für nachhaltige Investitionen. Sie wurde im Jahr 2014 auf einer Fläche von ca. 1 ha mit einer Leistung von 660 kW in Betrieb genommen.

Pn: Besteht durch die Vielzahl der Wechselrichter nicht ein erhöhtes Ausfallrisiko? 

Herr Zysiński: Ganz im Gegenteil: Sollte ein Wechselrichter ausfallen, wären auch nur die mit ihm verbundenen Stränge betroffen. Das hieße beispielsweise bei der bereits erwähnten Anlage in Michałowo, dass die erzielbare Einspeisung nur um 1/37, also ca. 3% reduziert würde. Fällt ein Zentralwechselrichter aus, ist der Einspeiseverlust erheblich.

 

Pn: Wie schätzen Ihre Experten die Wartungssituation bei dezentral betriebenen Strangwechselrichtern ein?

Herr Zysiński: Wir sehen das sehr positiv. Im laufenden Betrieb der PV-Anlage stellen die dezentralen Komponenten einen deutlichen Wartungsvorteil dar, denn die notwendigen Tätigkeiten können durch lokales Personal erfolgen. Man muss nicht unbedingt auf Spezialisten des Herstellers zurückgreifen. Selbst ein Austausch im Schadensfall wäre einfach durch eigenes Personal möglich – das verkürzt Ausfallzeiten signifikant.

 

Pn: Wie sehen Sie die zukünftige Entwicklung? Was denken Sie, wie der Markt reagiert?

Herr Zysiński: Wir sind davon überzeugt, dass dezentrale Wechselrichter in PV-Großanlagen an Beliebtheit gewinnen werden, da wirtschaftliche und technische Vorteile überwiegen. Und letztlich zählt für Investoren nur der Return on Invest.

 

Pn: Herr Zysiński, vielen Dank für das Gespräch.

Weitere Informationen

Kontakt: Peter Hoeptner
Telefon: +49 (0) 28 71 / 93 -233 
E-mail: p.hoeptner@benning.de

Zurück