Sie befinden sich hier:

05.09.2016

Zuverlässige Stromversorgungen für Elektronische Stellwerke im deutschen Bahnnetz

ENERTRONIC I mit optionalem Touchpanel
ENERTRONIC I mit optionalem Touchpanel

Das deutsche Schienennetz misst eine Länge von über 33.000 km. Um einen reibungslosen Schienenverkehr sicherzustellen, sind Elektronische Stellwerke (ESTW) von höchster Bedeutung. Es handelt sich hierbei um Bahnanlagen, die Einrichtungen im und am Schienenfahrweg (z.B. Weichen und Signale) zentral schalten und den Zugbetrieb überwachen. Mechanische, elektrische oder elektronische Abhängigkeiten zwischen diesen Einrichtungen und dem Stellwerk werden von einer Software realisiert und tragen maßgeblich zur Sicherung der Fahrstraßen bei.

Viele ältere Stellwerke funktionieren jedoch noch mechanisch oder elektromechanisch, was ein Rest-Risiko birgt. Anfang des Jahres kamen z.B. bei einem Zugunfall in Bad Aibling zwölf Menschen ums Leben, was laut Pressemeldungen auf eine Fehlhandlung des Fahrdienstleiters zurückzuführen ist. Eine Tragödie, die mit einem ESTW höchstwahrscheinlich hätte verhindert werden können.

19” Gleichrichtermodul TEBECHOP 13500 SE
19” Gleichrichtermodul TEBECHOP 13500 SE

Stromversorgung für ESTW

Damit Elektronische Stellwerke störungsfrei funktionieren und jede Anweisung umgesetzt werden kann, sind sie auf eine höchst zuverlässige Stromversorgung angewiesen. BENNING kommt dieser Anforderung nach, indem das Unternehmen seit Ende 2011 bei einigen Projekten mitwirkt.

Um eine bessere Verkehrsanbindung des neuen Containerterminals Jade-Weser-Port Bereich an die Bahnstrecke Oldenburg-
Wilhelmshaven zu gewährleisten, wurden hier drei ESTW installiert. BENNING lieferte Mitte 2012 die hierfür nötigen Stromversorgungsanlagen – bestehend aus einer USV ENERTRONIC I (mit hohem Kurzschlussstrom), einem Netzverteilfeld, einem Gleichrichtersystem (24 und 60 V mit erhöhter Isolationsspannung), einem Logik-Schrank sowie einem Steuer-Schrank.

Aktuell ist ein ESTW-Projekt in Süddeutschland. Dieses umfasst eine Erneuerung aller Anlagen der Leit- und Sicherungstechnik auf einem längeren Streckenabschnitt. Die Lieferung für die ersten sechs von zehn Standorten ist 2015 erfolgt. Sollte es zu einem Ausfall des öffentlichen Netzes kommen, aus dem die Elektronischen Stellwerke im Normalbetrieb gespeist werden, ist der Einsatz des Frequenzwandlers ENERTRONIC Rail als redundante Einspeisung vorgesehen. Dieser wandelt die einphasige Spannung aus dem Fahrdraht oder der Oberleitung (15.000 V und 16,7 Hz) in eine dreiphasige Spannung (400 V und 50 Hz) um. Dadurch werden Dieselaggregate als Netzersatz mit entsprechender Emission vermieden, was gleichzeitig die Umwelt schont.

Stromversorgung für Telekommunikation

Doch nicht nur bei Stellwerken, sondern auch bei Telekommunikationsanlagen im Bahnnetz kommen BENNING-Stromversorgungen zum Einsatz. BENNING hat die DB-Zulassung für Gleichrichter/Wechselrichter-Module der Baureihen TEBECHOP 3000 HD, TEBECHOP 13500 SE, SLIMLINE und INVERTRONIC compact LV. Eines der Projekte ist die S-Bahn in Hamburg, um bei Haltestellen eine Überwachung sicherstellen zu können.

Weitere Informationen

Autor/Kontakt: Winfried Hoffmann
Telefon: +49 2871 93 208
E-mail: w.hoffman@benning.de

Zurück